Seit 1975

Verlagert der Karl Lorenz den Schwerpunkt seiner Gestaltungsarbeit auf das Gebiet der allgemeinbildenden Schule und es gelingt, in Kooperation mit der damaligen Schulr├Ątin, Ulrike M├╝├čener, und der nachhaltigen Unterst├╝tzung durch den Kulturdezernenten, Alexander Dr├╝gg, einen vom Bundesministerium gef├Ârderten und durch die Akademie Remscheid wissenschaftlich begleiteten Modellversuch ÔÇ×Rhythmik und Tanz in der SchuleÔÇť einzurichten. Hieran beteiligen sich zahlreiche Remscheider Grund-, Haupt- und Sonderschulen.

Im Rahmen dieses Modellversuchs gelingt es, zwei hauptamtliche Lehrkr├Ąfte zu verpflichten, die nach Abschluss dieser kulturpolitisch bedeutsamen Ma├čnahme an der Jugendmusikschule verbleiben und heute noch t├Ątig sind, Ingrid Raimund und Cornelia Allenstein.

Beide haben ihre damalige Arbeit in Remscheider Schulen nach vielen Jahren durch erneute Kooperation nach dem Modell des vokalen und instrumentalen Klassenunterrichts wieder aufgenommen und konnten an immer noch bestehende Wurzeln aus dem  damaligen Modellversuch sinnvoll ankn├╝pfen.

1978

Der langj├Ąhrige Leiter der Schule, Karl Lorenz, tritt in den Ruhestand, sein Nachfolger wird nach einem Jahr der kommissarischen Musikschulleitung, Thomas Holland-Moritz.

Als stellvertretender Leiter wird bald darauf Wolfgang Heitmann gew├Ąhlt.


weiter mit '80er Jahre'

 

Wir danken dem ehemaligen Leiter der MKS
Prof. Thomas Holland-Moritz
f├╝r diesen Text.