Blockflöte
Christiane Benscheid-Rick, Nicole Dreher, Carola Enke- Gregull, Katja Machan-Gier, Ingrid Raimund, Astrid Ruckebier, 

Wenn man die vor 30.000 Jahren gebräuchlichen Knochenflöten (Tibia) als Vorläufer der heutigen Blockflöte betrachtet, sieht man, dass diese schon ein sehr altes Instrument ist. Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts war sie in Gebrauch; danach geriet sie für etwa  150 Jahre in Vergessenheit, ehe sie Anfang des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt wurde. Seitdem hat sie eine starke Verbreitung erlebt und erfreut sich großer Beliebtheit. Vielleicht, weil sie in der Anschaffung günstig ist und sich dem Anfänger relativ leicht erschließt.

Im Verlauf der Jahrzehnte seit ihrer Wiederentdeckung hat sich die Spieltechnik so sehr verfeinert, die Virtuosität gesteigert, dass die Blockflöte längst nicht mehr nur ein preiswertes Instrument für den ersten Musikunterricht, sondern ein vollwertiges Instrument darstellt, das man, wie Klavier und Geige auch, im Hauptfach studieren kann.

Blockflöte kann durchaus im Vorschulalter begonnen werden. Sie wird überwiegend in Gruppen unterrichtet. Aber auch Erwachsene können die Blockflöte erlernen.

Das bekannteste Instrument aus der Blockflötenfamilie ist sicherlich die Sopranblockflöte, auf der man in aller Regel auch beginnt. Hiermit und mit der Altblockflöte, die nach ca. 3 Jahren dazu kommt, ergeben sich bereits viele Musikrichtungen, in denen die Blockflöte zu Hause ist: Renaissance, Barock, Moderne, Pop, Folklore, Jazz...

Neben Sopran- und Altblockflöten gibt es sowohl noch kleinere (höhere) als auch größere (tiefere) Blockflöten, mit deren Gebrauch man sich weitere Literatur erschließt. Die kleinste Blockflöte, das "Garklein" ist nur etwa 16 cm groß, die größte, der Subbass, misst immerhin gut 2 Meter! Dazwischen liegen Sopranino, Sopran, Alt, Tenor,  Bass und Großbass. Sie alle eignen sich  besonders für das Spiel im Ensemble.

Es gibt an der Musik-und Kunstschule  die Sopranino- und die Garkleinblockflöte ebenso zu leihen, wie die Tenor-, Bass- und Großbassblockflöte.
Die Kosten für ein gutes Instrument bewegen sich bei der Sopranblockflöte z. Zt. zwischen 65,- und 382,- Euro. Bei der Altblockflöte sind es zwischen 200,- und 600,- Euro. Es kommt darauf an, für welche Herstellerfirma, welches Holz und welche Qualität man sich entscheidet.
Bitte kein Instrument anschaffen, ohne vorher vom Instrumentallehrer beraten worden zu sein!

Bei Fragen und Interesse zum Thema Blockflöte(n) bitte an die Fachbereichsleiterin wenden:
Astrid Ruckebier, Telefon: 02191/66 14 02